Und die Erfolgsgeschichte geht weiter...

Einige Jahrgänge haben sich an die Spitze der österreichischen Besten heranentwickelt und die GAK-Juniors stellen heuer erstmals durch alle Jahrgänge Teams, die überall konkurrenzfähig sind. Die Trennung von Erwachsenenfußball und Jugendarbeit hat sich vielfacher Hinsicht als gutes Konzept bestätigt. Viele Spieler mit Potential suchen bewusst den Weg zu uns und überzeugen mit Ihrem Können in unserem Verein.

Es ist unserem Sportlichen Team gelungen eine sportmotorische Testbatterie abzuwickeln, die unsere Trainingssteuerung wesentlich optimiert.

Wir haben wieder an zahlreichen internationalen Turnieren im In und Ausland teilgenommen und in vielen überregionalen Begegnungen gezeigt, dass die Arbeit der Juniors Früchte trägt.

Es entstand beim GAK1902 die KM2, die 14 Spieler unserer U17 in diesem Kader laufen hat. Auch in der KM1 kommen immer wieder Spieler der Juniors zum Einsatz. Außerdem sind 3 KM1 Spieler bei uns im Trainerteam . – Die Kooperation bringt alles, was man sich davon wünschen kann mit sich und auch die letzten Kritiker dieser Konstellation werden einsehen, dass es kaum ein besseres Konzept gibt.

Viele Spieler werden es auch im aktuellen Jahrgang wieder schaffen eine der österreichischen Fußballakademien zu besuchen. Wir sind stolz auf jeden Einzelnen und wir möchten auch hier noch einmal klarstellen, dass wir als Verein GAK-Juniors weder eine Verpflichtung einem anderen Verein gegenüber haben Spieler besonders einer Akademie zuzuarbeiten, noch eine Abwehrhaltung einer bestimmten Akademie gegenüber haben. Im Gegenteil, wir geben den Spielern mit Potential die Möglicket, sich ein ausführliches Bild von allen Akademien zu machen. Die Entscheidung treffen die Spieler mit ihren Eltern. Ein besseres Angebot gibt es wohl kaum.

Nicht nur am Platz versuchen wir uns zu positionieren auch unsere Grundhaltung wollen wir klar und deutlich zum Ausdruck bringen. Deshalb gab es heuer die Aktion „Kinder für Kinder“, wo die integrative Wirkung von Sport im allgemeinen und Fußball im speziellen, eindrucksvoll dargestellt wurde. Ein ausführlicher Bericht im Inneren.

Danke noch einmal an allen, die uns unterstützen und immer wieder bereit sind auch unentgeltlich für die Challenge „GAK-Juniors“ Zeit zu investieren und aus dieser Geschichte eine Erfolgsgeschichte gemacht haben!

 

Stationen unseres Weges

 

  • 20.10.2012 Schließung des GAK. Ziemlich unvorbereitet traf natürlich auch die gesamte Jugendabteilung die Schließung des Vereins durch die Einbringung des Konkursantrags. Innerhalb von wenigen Tagen war uns klar: Wenn wir die Geschichte zumindest für die Kinder und Jugendlichen retten wollen, müssen wir jetzt handeln.  Der Trainer Otmar Marsoner und die Mutter zweier Spieler Andrea Ohersthaller haben gemeinsam mit Gernot Sick den Entschluss gefasst: „Einen Versuch ist es wert….!“
  • Beschluss:  „die Jugendarbeit des GAK darf nicht sterben!“.
  • Versuch den Masseverwalter dazu zu bewegen die Kinder aus der Konkursmasse zu lassen – Unterschriftenliste  auf Vorschlag von Herrn Scherbaum – trotzdem gescheitert.
  • Vereinsanmeldung „GAK-Juniors“ bei der Vereinspolizei.
  • Organisation von Wintertraining dank dem Engagement des Trainerteams.
  • Prozessführung gegen den Masseverwalter mit Unterstützung von Mag. Lukas Held.
  • Kurz vor Meisterschaftsbeginn unser erster großer Sieg: „die Kinder sind frei!“
  • Übertritt in den neuen Verein GAK-Juniors – die Spielerpässe werden ausgestellt.
  • Keine Möglichkeit einen Vertragspartner fürs TZ-Andritz zu bekommen - Auszug aus unserer Heimat.
  • Dank der Hilfe der Stadt Graz, des Stfv und des SV-Post tolle Alternativen gefunden am Verbandplatz und am SV-Postplatz.
  • Wir haben eine erfolgreiche Saison hinter uns, obwohl die sportlichen Belange eigentlich zu kurz kamen, da wir alle zu sehr damit beschäftigt waren die Rahmenbedingungen für die Weiterführung des Vereins zu schaffen.
  • Währenddessen ständige Initiativen, Gespräche, Korrespondenzen….., um wieder in die Trainingsstätte Weinzödl zurückkehren zu dürfen.
  • Seit Montag 17.6.2013 ist es fix: Trainingsstart im August im TZ!!

 

Was uns hier gelungen ist, könnte in mehrfacher Hinsicht zu einem Vorzeigemodell heranwachsen: Durch die Initiative von Einzelnen, die immer mehr Leute mit Engagement an Bord geholt haben, ist  mit ungeheurem Zusammenhalt nach Innen gelungen, völlig fern vom üblichen „Fußballgeschäft“, die Marke GAK zu erhalten und eine Top-Adresse für gute Fußballausbildung zu sein. Völlig autonom und ohne die direkte Verbindung mit einem großen Verein und einer Kampfmannschaft in einer der führenden Ligen. Wir legen Wert darauf ein Ausbildungsverein zu sein, der Spieler und Spielerinnen individuell begleitet und jeden auf seinem Weg seine Möglichkeiten eröffnet.
 
Wir danken allen, die uns bis hierher geholfen und begleitet haben und wünschen unseren Skeptikern die Einsicht, dass Fußball auch so funktionieren kann! Vielleicht ein erster Schritt in eine bessere Zukunft für den gesamten österreichischen Fußball. 

Die Entstehung der GAK Juniors

Kinder_gak_juniors_geschichte.jpg

Nach der Schließung des GAK arbeiten wir zusammen dafür, dass die GAK Jugend in optimaler Qualität weiterbestehen kann.

 

Das ist schon gelungen:

  • Der Trainings- und Spielbetrieb wird organisiert und finanziert.
  • Das Budget bis Saisonende ist erstellt, und wurde den Eltern präsentiert.
  • Sponsoren wurden gewonnen.
  • Die Arbeitsgruppe, die den erweiterten Vorstand bilden wird, hat ihre Tätigkeit aufgenommen.
  • Beim Elterninformationsabend wurde das Vereinskonzept in Anwesenheit von ca 120 Elternteilen präsentiert und einstimmig angenommen.
  • Der Name GAK Juniors ist vom Stammverein GAK bewilligt.
  • Die Ummeldung der Kinder liegt beim StFV 
  • Am Finanzierungsplan für die nächsten Saisonen wird seriös gearbeitet